altBernhard Pickl und Alexander Schmirl belegten mit Rang 32 und 35 Platzierungen im vorderen Mittelfeld der Luftgewehrkonkurrenz der Männer beim Weltcup Peking.












Nach dem fünften Platz Alexander Schmirls in der KK-Dreistellungsmatchkonkurrenz der Männer war die Hoffnung auf ein weiteres Top-Acht-Resultat im heutigen Luftgewehrbewerb des Weltcups Peking groß. Mit 625,3 Ringen kam Bernhard Pickl als bester des ÖSB-Teams auf den 32. Rang, wobei der Niederösterreicher mit hohen Ergebnissen bis zur vierten Serie noch voll im Rennen um eine Topplatzierung war. In den letzten Schüssen fehlten hohe Zehner und somit letztendlich 2,2 Ringe auf eine Finalqualifikation. Ähnlich erging es Alexander Schmirl (NÖ), der in der letzten Serie ebenfalls wertvolle Punkte vergab und mit 625,1 Ringen knapp hinter Pickl den 35. Platz erzielte. Nikolaus Blamauer (OÖ), der heute in Peking sein Weltcup-Debüt feierte, kam mit 619,1 Ringen auf Rang 71. des 100 Schützen umfassenden Starterfeldes.

Das Finale entschied Zicheng Hui (CHN) für sich, der vier Zehntel vor Divyansh Panwar gewann. Auf Rang drei kam Grigorii Shamakov. Die Olympiaquotenplätze dieses Bewerbs gingen an Panwar für Indien und Shamakov für Russland.

Ergebnisse: issf-sports.org

Bild: Bernhard Pickl (Foto: Margit Melmer, ÖSB)