altDie erhoffte Finalqualifikation der ÖSB-Frauen Olivia Hofmann und Franziska Peer im Luftgewehrbewerb der European Games in Minsk blieb heute aus. Franziska Peer fehlte als 16. lediglich ein Ring auf ein Top-acht-Resultat.












Nach ihrer Finalqualifikation mit starken 630,3 Ringen beim jüngsten ISSF World Cup in München stand das Ziel Franziska Peers für den heutigen Luftgewehrbewerb der Frauen in Minsk fest. Die Weltranglisten-Siebzehnte schoss durchwegs konstant, doch die Anzahl an hohen Zehnern war zu gering. Mit insgesamt 624,6 Ringen in den sechs zu absolvierenden Zehn-Schuss-Serien fehlte der 32-jährigen Tirolerin letztendlich ein einziger Ring auf die Finalqualifikation und damit auch auf die Chance, den einen, in diesem Bewerb zu vergebenden Olympiaquotenplatz zu ergattern. Sie belegte Rang 16.

Olivia Hofmann, die mit einer verhaltenen ersten Serie ins Rennen ging, konnte sich ab Serie zwei deutlich steigern, ließ jedoch in der letzten Serie einige wertvolle Punkte liegen und erreichte mit gesamt 623,3 Ringen den 25. Platz von 41 Schützinnen in dieser Konkurrenz.

Laura Coman (ROU) holte Gold vor Nina Christen (SUI) und Nikola Mazurova (CZE).

Die beiden Tirolerinnen werden in Minsk in den kommenden Tagen noch im KK-Dreistellungsmatch und im KK-Liegend-Mixed-Team an den Start gehen.

Ergebnisse: minsk2019.by

Bild: Franziska Peer (Foto: Margit Melmer, ÖSB)