altWieder einmal knapp ging es im heutigen KK-Dreistellungsmatch der Männer des ISSF World Cups Rio de Janeiro her: Alexander Schmirl verpasste um Haaresbreite den Finaleinzug und belegte Rang 14.












Alexander Schmirl, der in diesem Jahr bereits einmal auf Tuchfühlung mit einer Finalplatzierung im KK-Dreistellungsmatch war – beim ISSF WC München fehlte ihm mit 1179 Ringen nur ein Ring – machte es auch in Rio spannend. Wiederum blieb ihm ein Top-acht-Resultat und damit die Chance auf einen Olympiaquotenplatz um einen Ring verwehrt: Nach 390 Ringen im Kniend, holte der Niederösterreicher mit 397 Ringen im Liegend auf, wobei ihm hier drei 100er-Serien gelangen. Weitere 386 Ringe im Stehend brachten ihn auf gesamt 1173 Ringe und den guten 14. Platz.

Unterschiedliche Stellungsergebnisse, jedoch mit demselben Endresultat von 1171 Ringen, erreichten die beiden weiteren Österreicher. Thomas Mathis (V) kam mit 388 Ringen im Kniend, hervorragenden 399 Ringen im Liegend und 384 Ringen im Stehend auf den 21. Platz (62 Innenringzehner). Auf den 23. Platz schoss sich Gernot Rumpler (S), der im Kniend 390, im Liegend 395 und im Stehend 386 Ringe auf die Scheibe brachte (58 Innenringzehner).

Gold gewann Petar Gorsa (CRO) hauchdünn mit zwei Zehntel Vorsprung auf Sanjeev Rajput (IND). Bronze ging an den Grunddurchgangsführenden Changhong Zhang (CHN). Die Olympiatickets gingen an Rajput für Indien und den Viertplatzierten Simon Claussen für Norwegen.

Für die österreichischen Männer geht es morgen gleich weiter: Bernhard Pickl, Alexander Schmirl und Martin Strempfl gehen mit dem Luftgewehr an den Start.

Bild: Alexander Schmirl (Foto: Margit Melmer, ÖSB)

Ergebnisse: issf-sports.org