altFür Österreich gingen heute beim ISSF World Cup Rio de Janeiro drei ÖSB-Athleten in die Luftgewehrkonkurrenz der Männer. Am nächsten kam Martin Strempfl mit Rang 15 einer Finalplatzierung.












Martin Strempfl, der zu Beginn dieser Saison beim ISSF World Cup Neu Delhi den ersten Olympiaquotenplatz des ÖSB-Teams für Tokio 2020 in dieser Disziplin erzielen konnte, startete mit zwei 103er-Serien in die Luftgewehrkonkurrenz der Männer, konnte sich in Serie drei und vier auf zwei 104er-Serien steigern und beschloss den Bewerb mit zwei 105er-Serien. Gesamt schoss der Steirer 626,2 Ringe, belegte den 15. Platz und kam damit um lediglich 1,7 Ringe an eine Finalqualifikation heran. Bernhard Pickl (NÖ), erreichte mit 624,6 Ringen den 29. Platz und Alexander Schmirl (NÖ) wurde 39. (623,3 Ringe) von 88 Startern.

Der junge Chinese Haonan Yu, im Grunddurchgang noch auf Rang drei, startete im Finale richtig durch: Nach den beiden Fünferserien lag er noch hinter den Routiniers zurück, bewies in den Eliminationsserien jedoch starke Nerven, erzielte mit 252,8 Ringen einen neuen Juniorenweltrekord und konnte auch den allgemeinen Weltrekord um 1,6 Ringe anheben (der aktuelle Österreichische Rekord, gehalten durch Martin Strempfl, liegt bei 252,1 Ringen und lag damit höher als der bisherige Weltrekord). Silber ging an Petar Gorsa (CRO), den Sieger des KK-Dreistellungsmatches hier in Rio, und Bronze holte Patrik Jany (SVK). Die Tickets für Tokio holten in diesem Bewerb Jany für die Slowakei und der Viertplatzierte Dane Sampson für Australien.

Martin Strempfl und Alexander Schmirl werden im abschließenden Luftgewehr-Mixed-Team-Bewerb am Sonntag gemeinsam mit Marlene Pribitzer und Olivia Hofmann ein letztes Mal in Rio an den Start gehen.

Bild: Martin Strempfl (Foto: Margit Melmer, ÖSB)

Ergebnisse: issf-sports.org