altSo knapp war es in dieser Saison selten: Lediglich ein Innenringzehner fehlte Nadine Ungerank heute im KK-Dreistellungsmatch der Frauen beim ISSF World Cup Rio de Janeiro für den Einzug ins Finale der besten acht.




Große Aufregung gab es gestern bei der KK-Dreistellungsmatch-Elimination der Frauen: Diese musste unterbrochen werden, da in einem angrenzenden Gebiet ein Feuer ausgebrochen war, dessen durch den Wind herangetragene Asche, die Sicht auf die Scheiben maßgeblich beeinträchtigte. Von 92 Starterinnen qualifizierten sich 57 für den heutigen Grunddurchgang. Von den drei Österreicherinnen in der Elimination scheiterten Sheileen Waibel und Olivia Hofmann denkbar knapp, Nadine Ungerank kam weiter.

Starke 395 Ringe von Nadine Ungerank in der Kniendstellung wurden in der Qualifikation lediglich von zwei SchützInnen überboten. Im Liegend erreichte die Tirolerin ebenfalls 395 Ringe und lag damit sehr gut im Rennen. In der abschließenden Stehendstellung brachte sie 382 Ringe auf die Scheibe und kam damit auf ein Ergebnis von gesamt 1172 Ringen. Dieses Ergebnis teilte Ungerank mit der Achtplatzierten Anna Ilina (UKR), die mit 58 Innenringzehnern einen mehr als Ungerank erzielt hatte und die Tirolerin damit auf den neunten Platz verwies.

Denkbar knapp war diese Entscheidung – die Chance auf einen Olympiaquotenplatz blieb Ungerank, die mit ihrer Silbermedaille beim ISSF WC Gabala 2017 bereits ein Topresultat im Weltcup erzielt hatte, trotz ihrer hervorragenden Leistung verwehrt. Seonaid McIntosh (GBR) siegte vor Jehee Kim (KOR) und der Grunddurchgangsführenden Ruijiao Pei (CHN). Die Olympiaquotenplätze erreichten Kim und Pei.

Bild: Nadine Ungerank (Foto: Margit Melmer, ÖSB)

Ergebnisse: issf-sports.org