altDrei ÖSB-Athleten stellten sich gestern und heute den beiden Durchgängen des 25m-Schnellfeuerbewerbs der Männer beim ISSF World Cup Rio. Richard Zechmeister beendete diese Konkurrenz als bester Österreicher mit Rang 28 im Mittelfeld.










285 Ringe und der 37. Zwischenrang waren das Ergebnis Richard Zechmeisters im ersten Halbprogramm, wobei er 98 Ringe in der 8-, 97 in der 6- und 90 in der 4-Sekunden-Serie erzielte. Eine deutliche Steigerung gelang dem Burgenländer im heutigen zweiten Halbprogramm, wobei er besonders mit seiner 4-Sekunden-Serie von 98 Ringen punkten konnte. 290 Ringe in Stage 2 brachten ihn auch in der Gesamtwertung weiter nach vorne, so wurde es letztendlich Rang 28 mit 575 Ringen.

Thomas Havlicek kam mit ebenfalls 285 Ringen im ersten Durchgang (38. Zwischenrang) und 288 Ringen im zweiten auf gesamt 573 Ringe und den 36. Platz. Mit diesem Ergebnis blieb der Niederösterreicher drei Ringe unter seinem kürzlich beim Suhler Schnellfeuer-Cup aufgestellten Österreichischen Rekord. Der dritte ÖSB-Schütze, Christoph Tiefenthaler (V), erreichte 277 (50. Zwischenrang) und 270 Ringe und belegte mit gesamt 547 Ringen Rang 54.

Eine deutsche Doppelführung gelang Christian Reitz (aktuell Fünfter der Weltrangliste) und Oliver Geis (aktuell Weltranglisten-Dritter) – beide bereits mit einem Olympiaticket ausgerüstet –, sowohl in Grunddurchgang als auch Finale. Wo in der Qualifikation Geis mit 589 Ringen noch einen Ring Vorsprung auf Reitz hatte, drehten sie die Reihenfolge im Finale um. Es siegte Reitz vor Geis und Yuehong Li (CHN).

Bild: Richard Zechmeister (Foto: Margit Melmer, ÖSB)

Ergebnisse: issf-sports.org