altMit den Rängen 16, 19 und 23 schossen sich die ÖSB-Junioren Stefan Wadlegger, Andreas Thum und Patrick Diem im heutigen KK-Dreistellungsmatch der Europameisterschaft in Bologna ins Mittefeld der europäischen Konkurrenz.











Ringzahlmäßig relativ knapp beieinander lagen die österreichischen Junioren heute im Grunddurchgang des KK-Dreistellungsmatches. Stefan Wadlegger schloss mit gesamt 1156 Ringen als Bester des Teams ab und erreichte Rang 16. Dabei kam der in Tirol trainierende Salzburger im Kniend auf 382 Ringe, wobei ihm bis auf Serie zwei eine starke Stellung gelang. Im Liegend brachte der 19-Jährige 394 Ringe auf die Scheibe, im Stehend 380. Mit 389 Ringen im Kniend lag Teamkollege Andreas Thum noch gut im Rennen. Im Liegend schoss der Tiroler ebenfalls 394 Ringe, musste jedoch in der abschließenden Stehendstellung mit 372 Ringen ein paar Punkte einbüßen. Gesamt einen Ring weniger als Wadlegger, also 1155 Ringe, brachten ihm den 19. Platz dieser Konkurrenz. Die mit 297 Ringen stärkste Liegendstellung des Teams schoss Patrick Diem. Gesamt erreichte der Vorarlberger Rang 23 (1153 Ringe).

Für eine Finalqualifikation waren an diesem Tag 1165 Ringe notwendig. Den Grunddurchgang dominierte der Sieger des Vortages, Grigorii Shamakov. Im Finale musste der Russe jedoch Max Braun (GER) den Vortritt lassen. Er selbst gewann Silber und die Bronzemedaille sicherte sich Maciej Kowalewicz (POL).

Den zweiten Teamtitel in Folge holte sich das russische Team. Mannschaftssilber ging an Ungarn und den dritten Platz belegte Norwegen. Ihren Medaillenerfolg vom Liegend konnten die drei ÖSB-Athleten heute nicht wiederholen. Wadlegger, Thum und Diem belegten mit gesamt 3464 Ringen den sechsten Platz.

Ergebnisse: results.sius.com

Bild: Stefan Wadlegger (Foto: Margit Melmer, ÖSB)