altEinen EM-Abschluss mit Edelmetall bescherte Bernhard Pickl dem ÖSB-Team beim letzten Bewerb der Europameisterschaft für 25m, 50m und 300m in Bologna und Tolmezzo. Der Niederösterreicher holte Silber im Dreistellungsmatch mit dem 300m-Freigewehr (3x40).










Durch den Erfolg des Vortages ging Bernhard Pickl nach erfolgreich bestandener Elimination befreit in den heutigen letzten Bewerb der Europameisterschaft Bologna/Tolmezzo. Im mit je 40 Schuss in drei Stellungen zu absolvierenden 300m-Freigewehrbewerb kam Pickl auf gesamt 1183 Ringe: Mit 395 Ringen im Kniend lag der 28-jährige Heeresleistungssportler auf Zwischenrang sechs. Starke 399 Ringe im Liegend wurden nur von Simon Claussen (NOR) überboten. Mit 389 Ringen im Stehend beschloss Pickl diese Konkurrenz drei Ringe hinter Claussen und ringgleich mit Peter Sidi (HUN), der jedoch mit 42 Innenringzehnern 13 weniger als Pickl erzielt hatte. Der Niederösterreicher gewann damit die Silbermedaille vor Sidi und zeigt sich begeistert. „Seit gestern macht das Schießen wieder richtig Spaß!“

Gernot Rumpler, der zweite Österreicher, der sich mit seinem Eliminationsergebnis für den heutigen Bewerb qualifizieren konnte, kam mit 392 Ringen im Kniend, ebenfalls hervorragenden 399 im Liegend und 388 Ringen im Stehend auf ein gutes Ergebnis von 1179 Ringen und belegte damit Rang acht. Der Salzburger, der in dieser Disziplin bis dato den Europarekord mit 1185 Ringen gehalten hatte, musste diesen in der Elimination am Vortag an Michael D‘Halluin abgeben. Der Franzose erzielte in Talmezzo einen neuen Welt- und Europarekord von 1190 Ringen.

Noch einmal eng um eine Medaille wurde es für das ÖSB-Team in der Mannschaftswertung. In ihren für diese Wertung herangezogenen Eliminationsergebnissen erreichten Pickl, Rumpler und Alexander Schmirl den vierten Platz und versäumten mit gesamt 3515 Ringen eine Medaille um fünf Ringe. Gold ging an das bei dieser EM so erfolgreiche norwegische Team mit einem neuen Welt- und Europarekord von 3533 Ringen, Silber holte Frankreich und Bronze ging an die Schweizer.

Ergebnisse: results.sius.com

Bild: Bernhard Pickl (Foto: Margit Melmer, ÖSB)