altDie Luftgewehrjuniorinnen gingen als erstes ÖSB-Team in die Europameisterschaft für Luftdruckwaffen, die in diesem Jahr in der eindrucksvollen, dem UNESCO-Weltkulturerbe angehörenden Jahrhunderthalle in Breslau (POL) ausgetragen wird. Das beste Ergebnis kam von Pia Harrasser mit Rang 16.











Nach ihrem erfolgreichen internationalen Debüt mit Silber beim H&N-Cup in München einen Monat zuvor, präsentierte sich Pia Harrasser auch heute wieder als Stärkste des dreiköpfigen Luftgewehrjuniorinnenteams. Das herausragende Ergebnis von München (629,4 Ringe) konnte die Tirolerin zwar nicht wiederholen, doch kam sie mit 623,3 Ringen in die Nähe einer Finalqualifikation, auf die ihr nur 1,1 Ringe fehlten. Die 16-Jährige belegte bei ihrem ersten EM-Start den 16. Platz. Sheileen Waibel (V) brachte zwar in den mittleren Serien tolle Ergebnisse auf die Scheibe, verlor jedoch zu Beginn und zum Ende ihres Wettkampfs wertvolle Punkte und belegte mit 613,6 Ringen den 52. Rang. Platz 59 wurde es für die junge Tirolerin Carmen Mayr (611,5 Ringe) bei ihrer EM-Premiere. 70 Schützinnen stellten sich dieser Konkurrenz.
 
Den Grunddurchgang mit neuem Europarekord von 631,9 Ringen führte Alina Khizbullina (RUS) an. Zur neue Europameisterin dieser Disziplin kürte sich jedoch die vom heimischen Publikum getragene Polin Aleksandra Sztuko.

Für das Finale des Mannschaftsbewerbs qualifizierten sich die besten acht Teams dieses Bewerbs. Die Österreicherinnen kamen mit ihren Resultaten auf gesamt 1848,4 Ringe und erreichten Rang 14. Für eine Finalteilnahme waren 1861,5 Ringe erforderlich. 17 Teams kamen in die Wertung. Das Mannschaftsfinale findet am Donnerstag statt.

Ergebnisse: results.sius.com

Bild: Pia Harrasser (Foto: Margit Melmer, ÖSB)