altEinen Triumph feierte das ÖSB-Team im Rahmen des zweiten Weltcups für Feldarmbrust. Harald Lugmayr erreichte in Otrokovice (CZE) von 19. bis 21. Juli den dritten Platz in der SeniorInnenwertung (Bohemia-Cup-Wertung).












In der Qualifikation erzielte Harald Lugmayr 263 Ringe auf die 65-m-, 282 auf die 50-m- und 272 Ringe auf die 35-m-Distanz. Mit gesamt 817 Ringen qualifizierte sich der Wiener als zweitbester Senior hinter Didier Carlot (FRA) für das Finale. Harald Hausegger belegte mit gesamt 803 Ringen den siebten Rang der Qualifikation und Neunter wurde Max Schwaiger mit 792 Ringen. 19 SeniorInnen waren in der Wertung.

Im Finale der besten 16, das im K.o.-System ausgetragen wurde, gewann Harald Lugmayr in der ersten Runde gegen Karl-Heinz Schygulla (GER) 6:0 und konnte sich anschließend gegen Václav Losert (CZE) erneut klar mit 6:0 durchsetzen. In der dritten Runde musste sich Lugmayr Jaroslava Nedelnikova (CZE) mit 4:6 geschlagen geben und kam damit ins Match um Bronze, das er wiederum gegen den Ungarn István Matrai mit 6:2 für sich entscheiden konnte und damit den dritten Platz belegte. Harald Hausegger und Max Schwaiger waren jeweils in der ersten Finalrunde ihren Gegner unterlegen. Der Sieg ging an Didier Carlot, Silber holte Jaroslava Nedelnikova.

In der Teamwertung über alle Altersklassen erreichte das Team Österreich mit Lugmayr, Hausegger und Schwaiger Rang zehn mit gesamt 2412 Ringen. Es gewann Team Kroatien 1 vor Russland 1 und Kroatien 2.

Bild: Harald Lugmayr (Foto: Ingrid Lugmayr)