altAls bestes österreichisches Team beendeten Franziska Peer und Bernhard Pickl den Luftgewehr-Mixed-Team-Bewerb des ISSF Weltcups in Peking als 17.












Unmittelbar vor diesem Weltcup kam es zu einer Änderung des Austragungsmodus der Mixed-Team-Bewerbe durch die neue Führung der ISSF. Anstatt wie bisher 40 Schuss je SchützIn (80 Schuss je Team), wird der Grunddurchgang mit 25 Schuss je SchützIn absolviert. Ins Finale kamen bisher die besten fünf Teams des Grunddurchgangs, wo dann analog zum Luftgewehr- bzw. Luftpistolenfinale in einer Elimination die Sieger ermittelt wurden. Nach neuem Modus qualifizieren sich nun die besten acht Teams für das Finale, das dann im K.o.-System mit Viertelfinale, Halbfinale und anschließenden Matches um Gold bzw. Bronze durchgeführt wird.

Franziska Peer (259,8) und Bernhard Pickl (260,3) erreichten gemeinsam 520,1 Ringe und damit den 17. Platz. Für eine Finalqualifikation waren 522,2 Ringe erforderlich. Mit gesamt 518,2 Ringen belegte Team Austria 2 mit Olivia Hofmann (260,0) und dem KK-Dreistellungsmatch-Finalisten des Vortages, Alexander Schmirl (258,2), den 33. Platz von 62 Teams in dieser Konkurrenz.

Ergebnisse: issf-sports.org

Bild: Peer und Pickl (Foto: Margit Melmer, ÖSB)