altDas ÖSB-Frauenteam ging heute auf der Olympiaschießanlage München/Hochbrück an den Start des KK-Dreistellungsmatches und belegte dabei Plätze im Mittelfeld.












Das beste Ergebnis aus österreichischer Sicht erzielte im heutigen KK-Dreistellungsmatch der Frauen Olivia Hofmann. Die Olympia-Fünfte bot der internationalen Konkurrenz in den ersten beiden Stellungen mit 392 Ringen im Kniend und 397 Ringen im Liegend Paroli. Auch nach den ersten beiden Stehendserien mischte die Tirolerin noch kräftig in der Weltspitze mit, brachte in den letzten beiden Serien jedoch zu wenige Zehner auf die Scheibe und fiel im Klassement mit gesamt 1169 Ringen auf den 30. Rang zurück. Teamkollegin Nadine Ungerank konnte sich nach einem verhaltenen Start von 93 Ringen in der ersten Kniendserie deutlich steigern, brachte mit 396 Ringen eine gute Liegendserie auf die Scheibe und erreichte im Stehend 385 Ringe, wobei sie sich auch hier im Laufe der Stellung steigern konnte. Letztendlich bedeuteten gesamt 1168 Ringe Rang 34 für die Tirolerin. Franziska Peer gelang im heutigen Grunddurchgang leider nicht die Wiederholung ihres Ergebnisses der gestrigen Elimination (ihr neuer Österreichsicher Rekord von 1181 Ringen wäre heute das Top-Resultat gewesen). Die Tirolerin belegte mit 389 im Kniend, 394 im Liegend und 382 im Stehend gesamt 1165 Ringe und den 43. Platz. 1175 Ringe waren für den Einzug ins Finale notwendig.

Gold holte die Russin Yulia Zykova, die sich im letzten Schuss noch vor die bis dahin führende Britin Seonaid McIntosh schob. Bronze ging an Katrine Lund aus Norwegen. Die Olympiaquotenplätze erzielten Zykova und Lund.

Bild: Olivia Hofmann (Foto: Margit Melmer, ÖSB)

Ergebnisse: issf-sports.org