Neuigkeiten

Aktuelles vom Schützenbund

ÖSB-Nominierungsvorschlag für Tokio fixiert

Sylvia Steiner und Martin Strempfl werden dem ÖOC zur Nominierung für einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio vorgeschlagen.

Mit dem 15. Juni endete von Seiten des internationalen Schießsportverbandes ISSF offiziell die Quotenplatzvergabe für die Olympischen Spiele in Tokio. Die noch zusätzlich über die Weltrangliste vergebenen Quotenplätze betrafen das ÖSB-Team nicht. Die ÖSB-interne Qualifikation ist nun ebenfalls abgeschlossen.

Die letzte Chance, das ÖSB-Kontingent von bislang zwei Quotenplätzen bei der jüngsten Europameisterschaft in Osijek aufzustocken, konnte nicht genützt werden. Zwar schloss das Team die EM mit insgesamt zehn Medaillen äußerst erfolgreich ab, doch fehlte es in den olympischen Disziplinen oft um Haaresbreite, das erklärte Quotenplatzziel zu erreichen. So bleibt es bei den zwei Olympiatickets, die bereits 2019 durch Martin Strempfl (Luftgewehr) und 2020 durch Sylvia Steiner (Luftpistole) erzielt wurden.

Da die erzielten Olympiaquotenplätze nationenbezogen sind, fand parallel zur internationalen auch die nationale, ÖSB-interne Qualifikation statt. Ziel war es, die Plätze mit der/dem unmittelbar vor den Spielen leistungsstärksten SchützIn zu besetzen. Aufgrund der nationalen Situation im Pistolenbereich der Frauen gab es um den von Sylvia Steiner erzielten Olympiaquotenplatz keine Ausscheidung, da die Salzburgerin im Qualifikationszeitraum klar die erfolgreichste Pistolenschützin Österreichs und damit von vorn herein fix für Tokio gesetzt war.

Sylvia Steiner, Luftpistole © GEPA ÖOC
Sylvia Steiner, Luftpistole © GEPA ÖOC

Im Gewehrbereich musste Martin Strempfl seinen Quotenplatz aufgrund der starken nationalen Konkurrenz verteidigen. Für die ÖSB-interne Ausscheidung wurde die Leistungsfähigkeit der Sportler im Qualifikationszeitraum in Hinblick auf das Erfolgspotenzial bei Olympia bewertet. Strempfl wurde aufgrund seiner erbrachten Leistungen im Qualifikationszeitraum sowie der Erzielung des Quotenplatzes vom Trainerteam rund um den Sportlicher Leiter & Coach Gewehr Wolfram Waibel sowie ÖSB-Sportkoordinatorin Margit Melmer als erfolgversprechendster Kandidat für Olympia nominiert. Auch das ÖSB-Präsidium stimmte diesem Vorschlag zu.

Martin Strempfl, Luftgewehr © ISSF
Martin Strempfl, Luftgewehr © ISSF

In einem nächsten Schritt wird der ÖSB dem ÖOC den Nominierungsvorschlag mit den beiden KandidatInnen Steiner und Strempfl unterbreiten, die in den Bewerben Luftgewehr (Strempfl), Luftpistole (Steiner) und 25m-Pistole (Steiner) an den Start gehen sollen. Die letztendliche Nominierungsentscheidung fällt das OÖC, welches am 5. Juli das Olympiaaufgebot bekanntgeben wird.

Neuigkeiten vom ÖSB

24.07.2021 – Gewehr, Pistole

Olympia: Schießsportbewerbe gestartet

Mit dem Luftgewehrbewerb der Frauen und dem anschließenden Luftpistolenbewerb der Männer starteten heute die Schießbewerbe in Tokio. Für die ÖsterreicherInnen wird es morgen (heute Nacht) spannend.
23.07.2021 – Gewehr, Pistole

Olympia: Die Eröffnungsfeier

Heute war in Tokio mit einem Jahr Verspätung endlich der große Tag der Eröffnung der Olympischen Spiele 2020 gekommen. Auch die SportschützInnen Steiner und Strempfl genossen es, bei […]
21.07.2021 – Gewehr, Pistole

Olympia: Tag X rückt näher

Die ÖSB-OlympiastarterInnen Sylvia Steiner und Martin Strempfl bereiten sich in Tokio akribisch auf ihren großen Tag vor, der langsam aber sicher in greifbare Nähe rückt.