Neuigkeiten

Aktuelles vom Schützenbund

ÖSTM & ÖM Luft Innsbruck: Steiner und Kral StaatsmeisterInnen 2021

Daniel Kral holte sich in Innsbruck seinen insgesamt zweiten Einzel-Staatsmeistertitel und seinen ersten mit der Luftpistole © Tina Neururer
Daniel Kral holte sich in Innsbruck seinen insgesamt zweiten Einzel-Staatsmeistertitel und seinen ersten mit der Luftpistole © Tina Neururer

Die Staatsmeistertitel mit der Luftpistole des Jahres 2021 eroberten heute im Bundesleistungszentrum Innsbruck/Arzl Sylvia Steiner und Daniel Kral.

Österreichische Staatsmeistertitel

Österreichs beste Luftpistolenschützinnen durften sich im heutigen Staatsmeisterschaftsbewerb mit Olympionikin Sylvia Steiner messen. Mit einem Ergebnis von 572 Ringen setzte sich die Salzburger Soldatin im Grunddurchgang erwartungsgemäß an die Spitze des nationalen Feldes. Ihren aktuellen österreichischen Rekord, erzielt mit Rang zwei in der Qualifikation des diesjährigen ISSF Weltcups in Osijek, erreichte sie damit zwar nicht, konnte jedoch einen Abstand von 21 Ringen auf Karin Goißer (NÖ), die Zweite des Klassements, herausschießen. Im Finale vergrößerte Steiner den Abstand zu ihren Finalkolleginnen ebenfalls von Schuss zu Schuss und beendete dieses mit beachtlichen 237,8 Ringen und ihrem inzwischen bereits achten Staatsmeistertitel in dieser Disziplin. Spannend machten es ihre Mitstreiterinnen um die verbleibenden Podestplätze, die Polina Klemenko (W) mit Silber und Karin Goißer mit Bronze für sich beanspruchten. In der Mannschaftswertung hatten die Salzburgerinnen das Sagen: Es gewannen Sylvia Steiner, Andrea Greiner, die lange Zeit auf Rang zwei des Finales lag, und Elisabeth Mlekusch mit gesamt 1633 Ringen.

Einen Favortinnensieg gab es in der Frauenklasse durch Sylvia Steiner © Tina Neururer
Einen Favortinnensieg gab es in der Frauenklasse durch Sylvia Steiner © Tina Neururer

Deutlich weniger klar war der Ausgang des Männerbewerbs vorherzusehen. Den Grunddurchgang entschied ÖSB-Kaderathlet und Titelverteidiger Richard Zechmeister für sich. Mit ihm brachte, wie bei den Frauen, der Rekordhalter (579 Ringe erzielt beim ISSF Weltcup Peking 2019) das beste Resultat auf die Scheibe: 575 Ringe waren zwei Ringe mehr als das Ergebnis seines ÖSB-Teamkollegen Andreas Auprich (K). Im Finale wurden die Karten neu gemischt. Vorerst setzte sich der Vorarlberger Manfred Bechter an die Spitze. Anschließend übernahm Christian Kirchmayer (B), seinerseits ehemaliger ÖSB-Kaderschütze, und hielt diese einige Zeit. Das gesamte Feld blieb jedoch ausnehmend dicht beisammen. In der zweiten Eliminationsserie kam erneut Bechter in Führung, doch hatte dieser die Rechnung ohne den jungen Niederösterreicher Daniel Kral gemacht, der in den letzten Schüssen noch einmal alle Kräfte mobilisierte und mit drei Topschüssen (10,5, 10,4 und 10,6) kurz vor dem Finish das Ruder übernahm. Nach seinem Staatsmeisterschaftserfolg mit der 25m-Schnellfeuerpistole im September, kürte sich Kral nun auch zum ersten Mal in seiner jungen Karriere zum Staatsmeister mit der Luftpistole. Silber gewann Manfred Bechter und Bronze ging mit Sladjan Zoran ebenfalls nach Vorarlberg. Der Teamtitel ging in das Burgenland: 1686 Ringe bedeuteten Gold für Zechmeister, Kirchmayer und Manuel Pillitsch.

Der Sieg zum Greifen nahe: Volle Konzentration bei Daniel Kral © Tina Neururer
Der Sieg zum Greifen nahe: Volle Konzentration bei Daniel Kral © Tina Neururer

Österreichische Meistertitel

Bei den Juniorinnen (Ö-Cup) setzte sich im Grunddurchgang vorerst die Steirerin Barbara Nilica mit 538 Ringen und einem Ring Vorsprung auf WM-Teilnehmerin Corina Gosch an die Spitze. Im Finale spielte Gosch jedoch ihre Routine, die sie u.a. auch auf internationalem Parkett sammeln durfte, voll aus. Bereits in der ersten Serie schuf die Niederösterreicherin eine Distanz von 4,2 Ringen auf die nationale Konkurrenz und baute ihren Vorsprung mit einem Endergebnis von 225,3 Ringen – nur 1,1 Ringe unter ihrem Österreichischen Rekord – auf 17,7 Ringe aus. Silber eroberte sich die Führende des Grunddurchgangs, Barbara Nilica, und Bronze ging an Lisa Thamer (K).

Die international erfahrene Juniorin Corina Gosch stellte sich erfolgreich der nationalen Konkurrenz © Tina Neururer
Die international erfahrene Juniorin Corina Gosch stellte sich erfolgreich der nationalen Konkurrenz © Tina Neururer

Das Topresultat der Junioren kam im Grunddurchgang mit 551 Ringen von ÖSB-Zuwachs Sebastian Wagner (NÖ). Dicht dahinter belegten Stefan Lerchner (NÖ) und Kaderschütze Maximilian Fürhapter (T) die Ränge zwei und drei. Auch das Finale spiegelte die hohe Leistungsdichte wider, so waren Positionswechsel an der Tagesordnung und es blieb spannend bis zuletzt. Florian Prem (T) arbeitete sich in den Eliminationsschüssen an die Spitze und behielt diese bei. Der Tiroler gewann Gold mit 232,3 Ringen. Silber ging an ÖSB-Kaderneuling und Finalrekordhalter (236,5 Ringe beim GP Tyrol 2019) Korbinian Putz (OÖ), der sich Schuss um Schuss weiter vorgekämpft hatte. Rang drei belegte Stefan Lerchner. Die Mannschaftswertung (Ö-Cup) ging an Niederösterreich mit den Schützen Wagner, Lerchner und Simon Poschacher (1639 Ringe).

Florian Prem (Gold) und Korbinian Putz (Silber) im Finale der Junioren © Tina Neururer
Florian Prem (Gold) und Korbinian Putz (Silber) im Finale der Junioren © Tina Neururer

Am Vormittag war der Schießsportnachwuchs am Start. Es begannen die ganz Kleinen: In der Klasse Jugend 1 gewann Matteo Steinberger aus der Steiermark mit hervorragenden 193 Ringen und stellte damit den seit 2014 gültigen Österreichischen Rekord von Kevin Kasinger ein. Silber ging an Leonhard Steiner (OÖ) und Bronze an Leon Koisser (NÖ). In der Klasse Jugend 2 erzielten die jüngsten ÖSB-Kadermitglieder, die Brüder Kretzl, die besten Ergebnisse: Timon holte Gold mit 181 und Simon Silber mit 179 Ringen. Bronze ging an Andreas Geretschläger (OÖ) mit 177 Ringen. Die Mannschaft Niederösterreich mit den Schützen Kretzl, Kretzl und Philipp Wachter erhöhte den Österreichischen Rekord dieser Klasse von 513 auf 516 Ringe.

Die JungschützInnenwertung (Ö-Cup) gewann ÖSB-Schützin Melanie Djordjevic (V) souverän mit 369 Ringen vor ihrem neuen ÖSB-Kaderkollegen Lukas Bachmann (358 Ringe) aus der Steiermark und Adrian Lang (OÖ). Djordjevics Ergebnis ist ein neuer Österreichischer Rekord und liegt sechs Ringe über dem alten.

 

Morgen werden in Innsbruck/Arzl der Staatsmeisterschaftsbewerb im Mixed Team sowie die LP-5-Bewerbe aller Klassen ausgetragen.

Weitere Informationen

Weiterführende Beiträge

Neuigkeiten vom ÖSB

25.11.2021 – Gewehr, Pistole

ÖSB-Präventionskonzept adaptiert

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation hat der Österreichische Schützenbund sein für die Aktivitäten der ÖSB-KaderathletInnen geltendes Präventionskonzept adaptiert.